Jackaby – Der leichenbleiche Mann – William Ritter

Jackaby und Abigail versuchen den Mord an ihrer Freundin Jenny aufzuklären. Sie lebt seit ihrem Tod in Jackabys Haus als Geist weiter und findet keinen Frieden. Als sich dann auch noch weitere Mordfälle in New Fiddleham ereignen, die Jennys Fall stark ähneln, werden die beiden hellhörig.

Der dritte Band der Jackaby Reihe ist wieder sehr spannend und äußerst kreativ geschrieben. Die Geschichten rund um den fiktiven Ort New Fiddleham ziehen mich jedes mal wieder aufs Neue in ihren Bann. Der Mix aus Realität, Geisterwelt und der Erfindergeist des 19. Jahrhunderts konnten mich überzeugen. Der Schreibstil ist wie bereits in Band 1 und 2 sehr angenehm zu lesen und keineswegs anspruchslos. Band 3 hat mir sogar noch besser gefallen, wie der zweite Band.

Zusammen ist der schönste Ort – Judith Knigge

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3698″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Als Dagmars Mann stirbt, bricht für sie eine Welt zusammen. Als wäre der Tod nicht genug, hat ihr verstorbener Gatte ihr außerdem einen Berg an Schulden hinterlassen. Da sie das gemeinsame Haus jedoch nicht verkaufen möchte, entschließt sie sich dazu, Zimmer zu vermieten…

Judith Knigge hat es geschafft, einen sehr emotionalen Wohlfühlroman zu schreiben. Ich habe mich in der WG direkt wohl gefühlt und konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Die Geschichte macht Mut, dass sich auch nach sehr schwierigen Lebenslagen, immer wieder neue Konstellationen und Chancen ergeben können. Der Schreibstil ist sehr angenehm, ich hatte das Gefühl, dass die 352 Seiten viel zu schnell gelesen waren. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Find me in Paris – Tanz durch die Zeit – Carola Wimmer

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3695″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Im Jahr 1904 befindet sich Lena sich mitten in ihrer Ausbildung zur Balletttänzerin an der Pariser Oper. Sie ist in Henri verliebt, der ihr ein Amulett als Zeichen seiner Zuneigung schenkt. Was die beiden jedoch nicht wissen: das Amulett ist magisch. Ehe sich Lena versieht, findet sie sich im Jahr 2018 im heutigen Paris wieder und muss sich mit den Besonderheiten unserer Zeit herumschlagen. Vor allem geht es aber darum, ob es Henri gelingen wird, seine Geliebte zu finden und in seine Zeit zurückzuholen.

Die Geschichte liest sich recht einfach, da das Buch eigentlich für Jugendliche gedacht ist. Auf keinen Fall komm es aber anspruchslos daher. Teilweise hat mich die Story ein wenig an Kerstin Giers Edelstein-Trilogie erinnert. „Find me in Paris“ ist eine schöne und kurzweilige Geschichte, die das Element der Zeitreise nutzt. Auf jeden Fall macht das Buch Lust auf die passende Serie.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Entspannung für Kopfmenschen – Sonja Panthöfer

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3691″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]

Kopfmenschen fällt es sehr schwer, auf die Signale ihres Körpers zu hören. Sie denken rational und halten sich an Fakten. Sich zu entspannen, fällt ihnen schwer. Genau diesen Menschen soll das Buch „Entspannung für Kopfmenschen“ von Sonja Panthöfer helfen. Bereits nach einer kurzen Einführung folgt schon die erste Übung. Die Übungen in diesem Buch sind so aufgebaut, dass sie problemlos in den Alltag integriert werden können und leicht verständlich sind. Dieses Buch ermöglicht eine neue Sicht auf den Alltag und seine Anforderungen. Besonders angenehm für „Kopfmenschen“ ist, dass es in diesem Buch auch sehr viele Fakten und Informationen gibt. Leider musste ich bereits nach wenigen Seiten feststellen, dass ich selbst gar kein Kopfmensch bin, trotzdem konnte auch ich einiges über mich und meinen Körper und meinen Geist lernen. Viele der Übungen habe ich ausprobiert und als gut befunden. Besonders die Atemübungen fand ich sehr hilfreich. Jetzt gilt es nur noch, diese in den Alltag zu integrieren.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Einmal Liebe zum Mitnehmen – Frieda Bergmann

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3685″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Als Lily von ihrem Freund verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Dabei hat er ihr doch versprochen, endlich seine Frau für sie zu verlassen. Als sie dann auch noch ihren Job als Chefköchin verliert, flieht sie zu ihrem Vater nach Irland. Die beiden hatten in den letzten Jahren nur wenig Kontakt. Er macht Lily den Vorschlag, dass sie das Haus der verstorbenen Tante ausmisten könnte…

„Einmal Liebe zum Mitnehmen“ ist ein leichter, unbeschwerter Roman, der an die vergangenen Sommertage erinnert. Die Geschichte lässt sich sehr einfach lesen und man kann sich sehr gut in das Geschehen hineinversetzen. Friede Bergmann schafft es, dass man sich die Landschaft und die Personen sehr detailliert vorstellen kann. Teilweise erschien mir die Geschichte jedoch etwas vorhersehbar, was dem Lesespaß aber keinen Abbruch tat.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Kimberly McCreight – Outliers – Die Suche

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3681″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Willies Mutter ist bei einem Verkehrsunfall gestorben, seitdem zieht sie sich immer mehr zurück. Ihr Vater ist Wissenschaftler und vertieft sich seit dem Tod seiner Frau auch immer mehr in seine Arbeit. Mit ihren Freunden hat Willie kaum noch Kontakt, da sie nicht mehr zur Schule geht, sondern zuhause unterrichtet wird. Als eines Tages jedoch Cassies Mutter vor ihrer Haustür steht und behauptet, ihre Tochter wäre verschwunden, beginnt Willie der Sache auf den Grund zu gehen. Zwar hatte sie mit ihrer früheren besten Freundin in letzter Zeit nur wenig Kontakt, doch trotzdem sorgt sie sich um sie. Cassies Freund Jasper schließt sich der Suche an. Noch ahnen die beiden nicht, in welche Gefahr sie sich begeben…

Innerhalb kürzester Zeit nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf. Abenteuer, schockierende Erkenntnisse und jede Menge Gefahr folgen hier Schlag auf Schlag. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Geschichte künstlich in die Länge gezogen wurde. Der Schreibstil von Kimberly McCreight hat mir sehr gut gefallen. Die Story lässt sich einfach lesen, ohne dabei anspruchslos zu sein.

Anfänglich hat mich die Geschichte ein wenig an „Pretty little liars“ erinnert, jedoch ließen einige Wendungen mich von diesem Vergleich recht schnell abkommen. Da der Klappentext und die Aufmachung des Buches eher unscheinbar sind, hätte ich nicht mit so einer spannenden Geschichte gerechnet. Für mich zählt „Outliers“ zu den Highlights dieses Jahres. Ich kann es kaum erwarten, Band 2 zu lesen, der allerdings erst im Dezember 2018 erscheint.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Die Bibliothek der Geister, der magische Schlüssel – D.J. MacHale

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3677″ alignment=““ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Marcus sieht in letzter Zeit seltsame Dinge. Ein Mann im Bademantel scheint ihn zu verfolgen und eine alte Frau fordert ihn ständig dazu auf, irgendeinen Schlüssel herzugeben. Das Komische ist nur, dass außer ihm niemand diese Personen zu sehen scheint. Seine Adoptiveltern halten ihn mittlerweile schon für verrückt. Doch als Marcus durch Zufall herausfindet, dass der Mann im Bademantel bereits verstorben ist, fängt das ganze Chaos erst richtig an… „Die Bibliothek der Geister“ ist für Kinder ab 10 Jahren gedacht und dementsprechend ist die Geschichte auch geschrieben. Die Schrift ist sehr groß und die Seiten sind nicht übermäßig mit Text gefüllt. Die Story lässt sich sehr flüssig lesen und man ist eigentlich direkt im Geschehen drin. Teilweise empfand ich die Geschichte jedoch als etwas vorhersehbar. Trotzdem fand ich das Buch spannend und originell. Trotz der kleineren Schwächen, hat mir die Geschichte gut gefallen. Ein kurzweiliges Buch, das für alle Altersklassen geeignet ist.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Der zauberhafte Trödelladen – Manuela Inusa

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3670″ alignment=““ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Ruby hat einen kleinen Antiquitätenladen in der Valerie Lane, den sie von ihrer Mutter geerbt hat. Seit deren Tod hat sich ihr Vater immer mehr zurückgezogen und verlässt das Haus nur noch sehr selten. Ruby gibt ihr Bestes, um den Laden über Wasser zu halten und sich gleichzeitig um ihren Vater zu kümmern. Ihre Freundinnen, die auch kleine Läden in der Umgebung besitzen, unterstützen sie, wo sie nur können. Und dann ist da auch noch der Obdachlose Gary, zu dem sie einen ganz besonderen Draht zu haben scheint… Der zauberhafte Trödelladen ist der dritte Band einer Reihe. Ich muss zugeben, dass ich die ersten beiden Teile nicht gelesen habe, dies stellte aber keinerlei Problem für mich dar. Die Geschichten sind alle in sich abgeschlossen und lassen sich unabhängig voneinander lesen. Ich habe dieses Buch als regelrechten „Wohlfühlroman“ empfunden. Die Geschichte lässt sich sehr unbeschwert lesen und man möchte am liebsten selbst einen kleinen Laden in der Valerie Lane eröffnen. Der Schreibstil erschien mir zwar recht einfach, jedoch keineswegs anspruchslos. Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet und ich konnte mich direkt in das Geschehen hineinversetzen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Sommer in Bloomsburry – Annie Darling

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3666″ alignment=““ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Verity arbeitet in einer kleinen Buchhandlung in Bloomsburry. Ihre Freunde und Kollegen möchten sie ständig verkuppeln, doch eigentlich ist sie mit ihrem Single Leben zufrieden. Als sie durch Zufall den attraktiven Johnny bei ihrem Lieblingsitaliener kennenlernt, gibt sie diesen kurzerhand als ihren Freund aus. Der junge Mann hat ähnliche Probleme wie sie und ist mit dem Arrangement einverstanden… Zunächst einmal möchte ich sagen, dass der Klappentext des Buches irgendwie von der Geschichte abweicht. Hier ist die Rede von Peter Hardy, dem Ozeanographen, der keine wirklich wichtige Rolle in diesem Buch spielt. Das hat mich von Anfang an sehr gestört. Mit Verity konnte ich auch nicht so wirklich warm werden. Die Tatsache, dass sie als erwachsene Frau einen Scheinfreund sucht, um ihre Freunde zu beruhigen, fand ich äußerst naiv und kindisch. Leider ging es mir mit Johnny ähnlich. Der junge Mann weint seiner großen Liebe hinterher und lässt sich deshalb auf dieses Arrangement ein. Durch dieses schwer nachvollziehbare Verhalten ließ sich die Story für mich äußerst unangenehm lesen. Wenn man sich jedoch auf diese Gegebenheiten einlassen kann, dann bietet sich einem ein leichter, unbeschwerter Sommerroman eingebettet in eine schöne Kulisse.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Bert Wagendorp – Ventoux

[vc_row type=“in_container“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/3″][image_with_animation image_url=“3659″ alignment=“center“ animation=“Fade In“][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“2/3″][vc_column_text]Die fünf Freunde André, Bart, Joost, David und Peter verbringen den Sommer 1982 gemeinsam mit einer Fahrt auf den legendären Mont Ventoux. Damals waren sie alle verliebt in die wunderschöne Laura, die jedoch plötzlich verschwand. Doch Dreißig Jahre später taucht Laura ohne jede Vorwarnung wieder auf und lädt die Freunde in die Provence ein. Sie möchte den Männern endlich erzählen, was damals vorgefallen ist… Jeder Radsport Fan kennt ihn, den Mont Ventoux. Als begeisterter Frankreich Urlauber wollte ich mir diese Kulisse natürlich nicht entgehen lassen. Die Geschichte ist eine Art Mischung aus Radsport, Romantik und einem unverarbeiteten Jugendtrauma. Jeder der Männer bringt seine eigenen Lebenserfahrungen und Schicksale mit. Gemeinsam wollen die Freunde jedoch die Geschehnisse von damals aufarbeiten. Die Geschichte wechselt ständig von der Gegenwart in die Vergangenheit. Insgesamt hat mir die Story sehr gut gefallen, allerdings fand ich das Ende etwas zäh.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]